Erkundung des Wuppertaler Ölberges

Dokumentar Fotografie

In der Geschichte des Wuppertaler Ölberges ist ersichtlich, dass es sich bei diesem Berg um ein Arbeiterviertel handelte. In seiner Optik wollte er dem Gegenüberliegenden Villenviertel, dem Briller Viertel, die Stirn bieten. Bis vor kurzem war der Ölberg ein Wohnort für Studenten, Familien und Künstler in dem eher Mietermangel herrschte. Vor ein paar Jahren machte sich jedoch die Gentrifizierung auf dem Berg bemerkbar. Doch trotz Gentrifizierung, herrscht hier ein Gemeinschaftsgefühl wie man es eher aus dörflichen Gegenden kennt. Die Gentrifizierung kann diesem Ort nichts anhaben. Schon immer war der Berg gemischt – bunt – sowohl von seinen Anwohnern her, wie auch von seinen Bauten und Geschäften. Doch was macht den Berg so speziell, was unterscheidet ihn von den anderen Wuppertaler Stadtteilen?