Traumwelten

FOTOGRAFIE | FOTODESIGN


 

Mehrere Personen schildern in dieser Arbeit, ihre prägnantesten Träume. Träume, die sie immer wieder träumen, Träume, die sie in Angst und Schrecken versetzen, konfuse Träume. In ihren Portraits werden Bildfragmente und die Atmosphäre ihrer Träume aufgegriffen und visualisiert.

Träume bestehen aus der Montagen diverser Bildfragmente und Sequenzen. Den Selben Prozess der Montage, wollte ich auch in dieser Arbeit mit einfließen lassen, sodass nur die wichtigsten und prägnantesten Traumelemente im Porträt des jeweiligen Träumenden vorhanden sind

 

johnna-juli-photography-zana-mihajlovic-traumprojekt-02

 

Simona Müller | Blauwal

Ich muss die Fähre über den Rhein nehmen. Der Rhein ist aber ein Ozean, wild und brutal. Als wir gerade ein paar Minuten unterwegs sind, wendet sich das Boot um 180 Grad. Plötzlich war ich unter dem Schiff gefangen und der Boden drückte mich nun in Form einer Decke nach unten. Ich flüchtete! Als ich auftauchte, wurde ich von Blauwalen gerammt.

Sie schubsten und jagten mich. Als ich mich auf ein Holzbrett retten konnte, bellten mich Hunde an und die Wale schubsten weiter. In der Zwischenzeit wurde das Schiff wieder umgedreht. Zurück auf dem Schiff, waren die Menschen noch panisch, wegen den Blauwale. Andererseits gab es eine Art Kirmes mit Karussellen. Ich beobachtete alles von der Rehling aus.

 

johnna-juli-photography-zana-mihajlovic-traumprojekt-03

Maike B. | Pssscht…

Ich Weiß nicht, ob ich es geträumt habe oder es eine tatsächliche Situation war. Ich schlief, und als ich die Augen öffnete, sah ich meinen Vater im Zimmer, der den Zeigefinger vor seinem Mund hielt: Pssscht…

 

johnna-juli-photography-zana-mihajlovic-traumprojekt-04

Björn K. | Berlin

Vor ungefähr einem Jahr setzte ich meinen Traum in die Tat um. Ich veränderte mein Leben komplett. Ich sammelte mein letztes Geld zusammen und zog in meine Traumstadt. Die Stadt, die für mich immer magisch war. Es waren die Menschen, die mich begeisterten; der Lebensstil; die Kunst; das Große; das Schnelle; der Wandel, der tagtäglich auf den Straßen zu spüren ist. Das Verschiedene, was doch eins ist. Ich zog in die Stadt, die verdammt dazu ist, ewig zu werden aber niemals zu sein. Und bereue ich es?

Nein. Nein, absolut nicht. Ich habe wieder angefangen mein Leben zu leben. Es zu spüren. Jede Erfahrung mit jeder einzelnen Faser meines Körpers aufzusagen. Was wäre mir entgangen, wenn ich nicht diesen Schritt gewagt hätte. Die Menschen, die ich nicht kennengelernt hätte; die Erfahrungen, die ich nicht hätte sammeln können. Ich hätte nicht die wahnsinnig verrückten Nächte erlebt, die es nur in dieser Stadt gibt. Ich hätte so viel verpasst. Mein Traum ist zur Realität geworden. Was ich daraus ziehe? Man muss öfter den Kopf ausschalten und auf sein Herz hören.

 

johnna-juli-photography-zana-mihajlovic-traumprojekt-05

Julian U. | The Pack

My dream begins with me walking in a bright valley, along the ridge of a hill, long brown grasses waving and pollen floating in the air, catching the sunlight. My father is there with me, and I can feel his presence before I can see him. We decent slowly into the peaceful meadow below, silently taking in the sights, enjoying the mornings warmth. It is not long after we reach the bottom that I sense danger. I peer across the field, to the opposing side to see a pack of young wolves

playing around, barking wildly. Suddenly two large beasts burst out of the woods, clearly the mother and father wolf.  The entire pack started running towards us. We turned our backs to make our escape, but the barks got louder and louder and transformed into snails and growls. We made it to the bottom of the hill, and looking at my father I could see we both understood we were not fast enough to get away. Without saying a word my father ran off into the woods, drawing the wolves with him.

 

johnna-juli-photography-zana-mihajlovic-traumprojekt-06

Miriam H. | Fliegen

Ich kann fliegen. Ohne Flügel schwebt mein Körper einen halben Meter, horizontal über dem Boden. So schwimme ich durch die Luft. Nur wie ich am besten vorankomme, weiß ich noch nicht. Die Muskeln folgen unbekannten Gesetzen der Schwerkraft.

 

johnna-juli-photography-zana-mihajlovic-traumprojekt-07

Michael L. | Der Wolf

Ich stehe allein, eingehüllt in Dunkelheit, umgeben vom Wald. Zu sehen sind nur Sträucher und einige hängende Äste. Ich kann ihn hören. Sein tiefes, hechelndes Atmen. Es mischt sich mit dem Wind, der durchs Unterholz weht. Nicht auszumachen, woher es kommt. Überall und nirgendwo kann er sein. Mal laut, mal leise, aber immer da frisst sich sein Atmen in mein Bewusstsein.

Ich reiße den Kopf herum, will ihn erhaschen, meinen Peiniger. Ohne Erfolg. Mit jeder meiner Bewegungen wird sein Hecheln schneller, ist noch schwieriger auszumachen, wird zum Wind. Ein Letztes umblicken, seine leuchtenden Augen lassen mich erstarren, gebleckte Zähne sind das Letzte, was ich sehe.

 

johnna-juli-photography-zana-mihajlovic-traumprojekt-08

Anonym | Im Kunduz

Der Traum, den ich am meisten Träume und der sogar sehr oft als Tagtraum erscheint, handelt von meiner Zeit in ******. Ich träume immer von der Zeit, als ich 2008 im ******* in der Provinz **** war. Es ist eine Szene, die ich nicht mehr aus meinem Kopf bekomme. Wir fuhren eine Operation mit mehr als hundert Soldaten, darunter ******, ****** und *****. Eigentlich schien alles ruhig. Als wir vor dem nächsten Dorf ankamen, explodierte das erste Fahrzeug. Wir waren weit hinten und trotzdem sah ich alles sehr gut. Die Insassen waren fünf ****** Soldaten.

Vier verwandelten sich einfach in Blut, so als wäre ein Ballon zerplatzt. Einer, der am Maschinengewehr stand wurde zertrennt. Sein Oberkörper flog hoch in die Luft und kam in unserer Nähe auf. Das ist ein Moment, den ich immer wieder vor Augen habe: Dieser halbe Leichnam, der für einen kurzen Moment in der Luft schwebte. Was es so furchtbar macht, war dass ich keine Angst verspürte. Auch heute nicht, wenn diese Szene in meinem Traum erlebe. Mein Adrenalin stieg auf das Maximum. Ein kurzweiliges Gefühl, dass ich für immer zu spüren wünsche.

 

johnna-juli-photography-zana-mihajlovic-traumprojekt-09

Sebastian W. | Tiefsee

Ich war mir im Nachhinein nicht sicher, ob ich in einem Unterwasserfahrzeug oder U-Boot unterwegs war oder einfach nur schwamm oder endlos trieb. Draußen in der Dunkelheit, in mir und um mich herum. Aber die Finsternis blieb in dieser Tiefe scheinbar nicht von Dauer. Vorher zappenduster blitzte es in der Ferne auf und schon bald zogen die leuchtenden Konturen kleiner funkelnder Meerestiere an mir vorbei. Schlieren, Flutwellen, faszinierende Musterketten wurden vom Lichtspiel der Biolumineszenz gebildet. Ein Schwarm grell–grüner Korallen trieb mit Ihren Schirmern pulsierend in die Höhe und ließ sich dann majestätisch in die Tiefe treiben. Ihr grünes Licht erfüllten meine zusammenkniffene Augen mit einer gewissen Faszination.

Es war so grell, dass es alles in seinem Umfeld, selbst mich, in einen grünen Glimmer tränkte. Ein Kalmar mit ungewöhnlich langen Tentakeln trieb in der Schwerelosigkeit und fing beim Vorbeiziehen leuchtende Kleintiere. Einige große Rochen und drollige Ankerfische saugten auf den Flossen Einiger großer Haie und Thunfische fest und ließen sich mitziehen. In der Ferne erkannte man einen blauen Fischschwarm, der bald darauf irgendwo in der Dunkelheit der Tiefsee verschwand. Ein Lichtblitz von einer großen Gestalt, eines Monsters gleich, das sich direkt über mir empor baute, erschreckte mich so sehr, dass ich aus dem tiefen Traum erwachte.

 

johnna-juli-photography-zana-mihajlovic-traumprojekt-10

Denise W. | Albtraum

Es gibt einen Traum, den Ich immer wieder habe. Ich träume immer wieder, dass Ich unter Wasser bin, schwimme, fast schwerelos bin. Es fühlt sIch an wie fliegen oder gleiten. Nichts außer mir und dem Wasser. Doch irgendwann, urplötzlIch, taucht ein Hai vor mir auf. Mit seinen bedrohlichen Zähnen, bereits viele Narben am Körper vom Kämpfen und schwimmt auf mIch zu. Ich versuche zu fliehen, schaffe es jedoch nie zu entkommen und wache auf, wenn der Hai mich erreicht.

Ich fühle mich dabei nicht nur bedroht, sondern beengt. Auch das Wasser, das vorher die Freiheit zu bergen scheint, wird auf einmal beengend und bedrückend. Es ist nichts mehr da, außer der Kälte und panischen Angst. Als auch dem Gefühl nicht schnell genug zu sein. Und das bewahrheitet sich zum Ende.

 

johnna-juli-photography-zana-mihajlovic-traumprojekt-11

Jelena I. | Sleep Talk

I recognized your body being paralyzed, unable to move, forced to feel the failure of being unable to open fortune cookies, although your hand is so cool and you really, really love bread. At least your head is resting on a marshmallow pillow. You welcomed chickens as your guests and you even went to the supermarket to get a live pig so you could play chess. The chickens felt sorry that their emu pooped on your lawn. Then you suddenly remembered that there is a lobster in your bed, surrounded by a butterfly pretending to be a bee. „Don‘t feed him with grass, it will annoy him!“ the chicken said. Something something… strewn apart by the fist of a thousand suns, blood everywhere… a sensuous orgy of killing and fucking… and you are the only one who can… Remember, you are the burning amber in the jungle of my night. And only you know what to do when the moon is too dry for the wind.

You just go back to washing these walls and take care… they keep stealing my planets. Gimme back my satellite. (whispering). You feel the pressure of jumping baskets on your chest while wondering why you are stinking on your own, although the laughing people are wrong. I tell you: It looks like a fun toy buts it’s not… You will understand my words when you are overwhelmed by the desire to be sucked in half to escape the feeling of leaning over your own corpse. Take a deep breath. You are a whale floating on the waves of sound and spoken words. Drifting through space and spaces of unconsciousness in your mind. And in the end it’s like radio, listening to itself.

 

johnna-juli-photography-zana-mihajlovic-traumprojekt-12

Desiree T. | Take Me To Paradise

Ich höre das Wellenrauschen. Die Sonne brennt auf meiner Haut. Babes, beaches and beers. Byron Bay. Salzige Haare, Schmuck glänzt in der Sonne. Der Wecker klingelt um halb fünf morgens. Laufen, eine Stunde durch das Morgengrauen und schaffen es rechtzeitig zum Sonnenaufgang zum Leuchtturm. Die frische Brise erweckt einen.

Die Seele kann frei baumeln, nur das Nötigste wird mitgenommen. Barfuß ist das Leben leichtfüßiger. Die Wärme geht durch den ganzen Körper. Alles scheint so sorgenfrei und leicht zu sein. Die Welt gehört mir. Zwölf Nationalitäten in einem Raum. Und eine Gemeinsamkeit. Freude an der Musik. Noch nie habe ich mich so akzeptiert gefühlt und

 

If you like it? Share it.

Leave a Reply